Rheinland Multikopter e.V. 

Verein für FPV - Racing in Rheinbach - NRW 

FPV Racing Sport bei Rheinland Multikopter e.V.

Seit erst ein paar Jahren hält der FPV Race Sport Einzug in Deutschland. Meistens organisiere sich Teams in Gruppen um diese Sport auszuüben und weiter voran zu treiben. Der Weg zu einem Verein war für uns die richtige Entscheidung und ein gehbarer Weg um auch an großen Wettkampfläufen teilnehmen zu können. 


Die Race- Kopter und die Technik: 

Die Racekopter werden von in der Regel von den Team- Mitgliedern des Vereins selber gebaut, konfiguriert und das Race-Setup ausgearbeitet. Die Rahmen oder Frames sind aus Carbon oder GFK Werkstoffen hergestellt und recht stabil. In diesen Frames finden da die Elektronischen Komponenten wie der Flug- Controller, die ESC zum ansteuern der Motoren, der Empfänger für die Steuersignale der Fernsteuerung sowie der Videosender VTX ihren Platz.

Was ist für den Einstieg notwendig und was muss an Kosten einkalkuliert werden:

Diese Frage bekommen unsere Mitglieder sehr oft gestellt und so einfach wie die Frage auch ist, ist eine Antwort wiederum nicht ganz so einfach:

Für ein Einstiegskopter, der allerdings schon gut etwas hermacht, ist man mit ca. 150 - 200€ dabei. Wer auf offiziellen Rennläufen "mitsteiten" möchte, muss für ein gutes Setup schon mit 250-350€ kalkuliert werden. Das liegt zum einen an der im Race zum Teil vorgeschriebenen Hardware wie VTX Sender und ggfs LED´s für die farbliche Koptererkennung und zum anderen, welcher Steuersender für die Kopter verwendet wird.

Die Videobrille:

Sozusagen das Auge des Piloten ist die Videobrille. Auch hier gibt es günstige Einsteigerbrillen für bereits 60€ mit bis zu ca. 600€ für eine Fatshark HD oder OLED. Für den Einstieg ist eine günstige Variante zunächst empfehlenswert. Zusätzlich benötigt wird ein Empfangsmodul, welches die Videosignale des Kopters empfängt. 

Die Fernsteuerung:

Das "Cockpit oder Lenkrad" des Race-Kopters ist die Fernsteuerung. Hier gibt es viele Nutzergruppen die auf Ihre Hersteller wie z.B. Graupner, FRSky, Spektrum etc schwören. Die Preise sind von den genannten Hersteller abhängig und reichen von ca.170€ bis zu 600€. Hierzu sollte man sich überlegen, das die Fernsteuerungen für den Betrieb eines Race-Kopters maximal 6, ggfs vielleicht 8 Kanäle benötigen. Das bedeutet, das eine 12 Kanal Steuerung nicht unbedingt notwendig ist, allerdings natürlich dann Vorteile bietet, sofern mehrere Modelle mit dieser Fernsteuerung verwendet werden sollen.  "Eine für alles ".



Das Kraftwerk:

Sofern nun die genannten Grund Komponenten vorhanden sind, kann es "fest" schon losgehen. Was noch fehlt ist das Kraftwerk des Race-Kopters. Geflogen wird mit sogenannten Lipo´s ( LitiumPolimer Akkus). Man kennt diese Powerspeicher aus Mobilfunktelefonen, Tablets oder anderen Akkubetriebenen Geräten. Für gute Leistungsspeicher muss man ca. 18€ /Stck einkalkulieren.  In der Racingszene ist ein 4S Akku Standard. In den Wettkämpfen wird heutzutage mit 6S Akkus geflogen. 

Was bedeutet 4S oder 6S ?

Jede Zelle hat 4,2 V - bei einem 4S Lipo x 4,2V = 16,8V Spannung.  Bei 6S entsprechend 25,2V.  Ein Lipo ist dementsprechend ein kleines kompaktes Kraftwerk und muss gepflegt werden. Die Pflege der Lipos übernehmen heutzutage gute Ladegeräte fast automatisch.